Möbel Inhofer

14.11.2017

Anrichte aus dem Hause Inhofer: 54 Jahre alt und noch immer im Haushalt

807 Mark für eine Anrichte und ein Küchenbuffet. Martina  Krimmel fand diese Rechnung von Möbel Inhofer in einem Ordner ihrer Mutter und gewann damit bei einer Aktion des großen Einrichtungshauses einen Gutschein in Höhe von 2500 Euro. Die Anrichte aus dem Jahr 1963 wird übrigens immer noch im Hause Krimmel benutzt, nur nicht mehr in der Küche.   

Möbel Inhofer hatte im Sommer im Rahmen eines Gewinnspiels nach der ältesten Inhofer-Rechnung geforscht. Martina Krimmel wusste, wo ihre ordnungsliebende Mutter alle Rechnungen aufbewahrte, suchte in einem dicken Ordner und fand tatsächlich eine Inhofer-Rechnung aus dem Jahr 1963. Ihre Mutter hatte, ausgestellt noch auf den Mädchennamen Gisela Neumann, für 807 Mark eine Anrichte und ein Küchenbuffet in der damaligen Schreinerei von August Inhofer in Wullenstetten erstanden. „Der Kauf muss kurz vor der Hochzeit meiner Eltern Gisela und Erhard Schimmel gewesen sein“, berichtete die Tochter. „Da wurde wohl der gemeinsame Hausstand zusammengestellt“.
An Anrichte und Küchenbuffet in der elterlichen Wohnung könne sie sich noch gut  erinnern. Die Küchenmöbel mussten jedoch in den 1980er Jahren einer Einbauküche weichen, erzählte Tochter Martina Krimmel, geborene Schimmel, beim Kaffeetrinken mit Karl und August Inhofer, die damals in der Schreinerei mit rund 25 Mitarbeitern noch ausschließlich Einzelstücke herstellten.
Das Buffet segnete schon vor längerem das Zeitliche. Dagegen wird die  54 Jahre alte Anrichte aus dem Hause Inhofer immer noch im Haushalt benutzt. „Die Anrichte ist von der Küche in die Waschküche gewandert und wurde dort von meiner Tochter reaktiviert. Dort wird sie wohl noch einige Zeit bleiben“, berichtete Martina Krimmel aus Senden lachend.
„Das ist der Beweis, dass unsere Möbel Jahrzehnte stabil bleiben und alle möglichen inneren und äußeren  Veränderungen überstehen und überdauern“, meinte August Inhofer mit einem Schmunzeln bei der Übergabe des Hauptgewinns im Wert von 2500 Euro für die bei der Aktion ältesten eingereichte Rechnung.
Mit dem Gutschein möchte die Familie Krimmel einen Teil der Einrichtung, die zum großen Teil von Möbel Inhofer stammt, ergänzen oder modernisieren. „Die Anrichte in der Waschküche wird aber nicht ersetzt“, versprach Martina Krimmel.

Anhänge